News

CCCZH lädt zur ersten Zürcher CryptoParty ein [Update: Ausgebucht!]

Niemand hat die Absicht, deine Mails zu lesen! Unter diesem Motto veranstaltet der CCC Zürich am Samstag (27. Juli) die erste Zürcher CryptoParty. In den letzten Wochen wurden die schlimmsten Befürchtungen bestätigt: Geheimdienste weltweit schneiden den gesamten Internetverkehr mit; sie haben ausserdem direkten Zugriff auf die privaten Daten aller, die die Dienste der Internetkonzerne nutzen. Auf der CryptoParty informiert der CCC Zürich über Massnahmen zur Erhaltung der Privatsphäre: Verschlüsselte E-Mails mit GPG Verminderung des Ausspähens des Browsers Verschlüsseltes Instant-Messaging (“Chat”) mit OTR (Off-The-Record) Software, die das ermöglicht, wird vorgestellt – bitte den eigenen Laptop mitbringen: Mitglieder des CCC Zürich helfen bei der Einrichtung.

Zum Artikel

Vernehmlassungsantwort CCCZH zum NDG

Der CCCZH hat sich an der Vernehmlassung zum geplanten Nachrichtendienstgesetz (NDG) eingebracht ([https://www.ccczh.ch/images/c/c9/20130630–ndg-vernehmlassung.pdf PDF]). Der CCCZH lehnt des Gesetz als Ganzes ab: Wir haben uns dennoch die Mühe gemacht, unsere Kritik im Einzelfall zu begründen.

Zum Artikel

Heutige Teilnahme des CCCZH/CCC-CH an der Sitzung von swisssecurity.org

Liebes Chaosvolk Der CCCZH ist nicht mehr Mitglied bei swisssecurity.org, hat aber Gaststatus. Wir wurden von Thomas Dübendorfer, Geschäftsführer von swisssecurity.org, gebeten, an der heutigen Sitzung über unsere Aktivitäten bezüglich BÜPF (bitte Petition unterschreiben!) und allgemein der Internetüberwachung in der Schweiz zu informieren. Dabei haben Simon (CCCZH-Mitglied) und hernani (Vorstand CCC-CH und CCCZH) auf die geplante Totalrevision der BÜPF-Gesetzgebung hingewiesen und die wichtigsten Kritikpunkte hervorgehoben: Der weit gefasste Geltungsbereich, welcher auch Anbieter abgeleiteter Kommunikationsdienste, bis hin zu privaten Haushalten / Forumsbetreibende usw.

Zum Artikel

Chaostreff Zürich findet heute im Freien statt

Aufgrund erhöhter thermischer Energie in der Luft findet der Chaostreff heute nicht im sonnenbefreiten Hackerspace statt, sondern an der Blatterwiese (Chinawiese) am See. Badebekleidung und Sonnenschutz werden dringend empfohlen; dass ein Handtuch mitzubringen ist, sollte nicht erwähnt werden müssen. Es wird ein Grill mitgebracht werden, für Nahrung, für feste sowie auch für flüssige, sind alle selbst verantwortlich. Was: Baden und evtl. Grillieren (de_CH für Grillen) Wann: 2013-06-19 ab 19.00 Wo: Blatterwiese (die Wiese beim Chinagarten), aka CCCZH-Wiese

Zum Artikel

Offene Mailanfrage des CCCZH an SAFE-Piratenjäger_innen

Enjoy & Share! Liebe Piratenjäger_innen des SAFE Im Namen des CCCZH und (mit Sicherheit) grösserer Teile der “Internetgemeinde” (Greets @ AGUR12, CC) in der Schweiz und anderswo, möchte ich Ihnen für die Arbeit danken, eine handverlesene Liste von URLs angelegt zu haben, welche gute Anlaufstellen dafür sind, im Rahmen des Gesetzes legal Inhalte zu konsumieren: SAFE-Sperrliste Die Seite wird rege benutzt. Leider aber ist die Liste nicht mehr aktuell: Sie stammt Ihren eigenen

Zum Artikel

SAFE-Sperrliste gewinnt langsam an medialem Boden [Update: 12.6.2013]

Dank gulli.com, golem.de und netzpolitik.org verbreitet sich die Info über die SAFE-Sperrliste unserer Contentmafia so langsam aber sicher: Bühne frei für die Contentmafia-Horrorshow! Danke Deutschland! Und: Danke an 20minuten die breite Schweizer Bevölkerung zu informieren! Wer bei uns mitarbeiten möchte, kann morgen (Mittwoch), ab 19 Uhr @ Luegislandstrasse 485 vorbeikommen. Da ist Chaostreff, wie jeden Mittwoch. Interesse ist alles!

Zum Artikel

Erste Version des Chaos Singularity-Fahrplans verfügbar

Nach Arbeiten vom Samstag beim Chaostreff in Basel wurde eine erste Version des Fahrplans für die Chaos Singularity (CoSin) 2013 erarbeitet. Änderungen und Korrekturen bleiben vorbehalten. Fragen oder Anmerkungen können an cosin2013@chaostreff.ch gerichtet werden.

Zum Artikel

CCCZH veröffentlicht Liste der 'zu sperrenden Webseiten' nach Vorstellungen der Contentmafia und fordert Aufklärungs-/Bildungsoffensive [Update]

Im Rahmen des Provider Day 2013 im Technopark vom 30. Mai 2013 hat die Contentmafia, in Gestalt der “Swiss Anti-Piracy Federation” (auch SAFE), ihre Pläne für eine Schweiz ohne Urheberrechtsverletzungen vorgestellt: P2P-Monitoring mit Abmahnwellen und Amokklagen gegen kritische Teile der Bevölkerung, Sperrlisten (am besten unter Missbrauch/Ausbau der KOBIK). Sehr begrüsst hat SAFE die Bestrebungen der Steuergeldverschwendung namens AGUR12, einberufen und “ausgeglichen” aufgestellt von Bundesrätin des EJPD Sommaruga Zensuruga, welche sich schon mit der BÜPF-Revision oder ihrer Ausgrenzungspolitik gegen Asylbewerber_innen eine zweifelhafte Reputation aufgebaut hat.

Zum Artikel

Aufruf: Im Shitstorm zum ersten Intergalaktischen Treffen für Informationsfreiheit und Netzneutralität (IT_IN)

Der CCCZH ruft, erstens, bedingungslos zum ersten Intergalaktischen Treffen für Informationsfreiheit und Netzneutralität (IT_IN) auf, das Mittwoch, 5. Juni, ab 19:23 Uhr in unserem Hackerspace an der Luegislandstrasse 485 beginnt. Es findet im Rahmen des sonst üblichen (allwöchentlichen) Chaostreffs statt. Unter der Voraussetzung, dass der Shitstorm “I_AM_BRADLEY_MANNING – FTW” via Thunderclap zustande kommt (bis 5. Juni, 19 Uhr), gewähren wir, zweitens, allen teilnehmenden Netzaktivist_innen kostenlosen Zugang zu Bier, Club-Mate und Pizza (Bier-/Club-Mate-/Pizza- oder BCP-Flatrate FTW).

Zum Artikel

I_AM_BRADLEY_MANNING: CCCZH beteiligt sich an weltweiter Kampagne für Bradley

Beginend mit gestern, 1. Juni 2013, hat sich der Chaos Computer Club Zürich (CCCZH) der internationalen Kampagne für Bradley Manning angeschlossen: Zusammen mit der globalen Menschenrechtsbewegung und den Netzaktivist_innen aller virtueller Räume fordern wir, dass Bradley Manning freizulassen ist – für nichts Geringeres als dafür, nichts als die Tatsachen der Welt zur Verfügung gestellt und moralisch richtig gehandelt zu haben. Bradley Manning hat mit seinen Veröffentlichungen nicht nur Kriegsverbrechen in Afghanistan und Irak auf sehr bedrückende Weise

Zum Artikel