Aus CCCZH

Inhaltsverzeichnis

Ort, Zeit

  • DOCK18, Grubenstrasse 18, CH-8045 Zürich
  • 20.01.2007, ab 13:30 bis rund 15:45

Teilnehmer

  • 9 Mitglieder (dabei alle Vorstandsmitglieder)

Traktanden

Diese wurden am 12.01.2007 kundgetan an die zuerich-announce@, danach aber am 16. und 17.01.2007 in einer verwirrenden, eher undurchsichtigen Aktion des Vorstands verändert und ergänzt, weshalb hier eine bereinigte Liste angeführt wird.

Die Traktanden sind die Folgenden:

0. Begrüssung durch den Vorstandsvorsitzenden oder bei Abwesenheit eines anderen Vorstandsmitglieds, Anwesenheitsprüfung des Protokollführenden, Bestimmung des Gesprächsführenden, eventuelle Bestimmung des Protokollführenden (bei Abwesenheit) und los
1. Annahme des Erfastatus
a. Einführung der Doppelmitgliedschaft mit Mitgliederverwaltung in Zürich; Belassung allerdings der nur-einfachen Mitgliedschaft. Kosten der Doppelmitgliedschaft betragen EUR 3 / Mitglied
b. Erhöhung des Mitgliederbeitrags von CHF 10.-- auf CHF 15.--, um die Doppelmitgliedschaft zu finanzieren
c. Änderung des Namens in z.B. "Chaos Computer Club Zürich" und womöglich einer zu bestimmenden Abkürzung; Vorschläge sind vorhanden
d. Annahme eines neuen Logos für den Erfakreis Zürich; Vorschläge sind vorhanden
2. Annahme des Mitgliederformulars zur formalen Aufnahme von Mitgliedern mit nachträglichen Änderungen bzgl. der freiwilligen Doppelmitgliedschaft und dem neuen Namen des Vereins (bestimmt in 1 c.)
3. Übernahme der Kosten auf den Verein für diverse .ch SLDs
a. befreite-dokumente.ch zur Haltung von Dokumenten, herausgegeben vom Bund - gestützt auf das BGÖ
b. drm-nein.ch zum Aufzug einer Webseite als zentralisierte Informationsquelle, die spezifisch auf die Schweiz ist und die Strömungen, die sich grundsätzlich gegen DRM stellen, zu Wort kommen zu lassen
c. yescard.ch als Informationsquelle und Anlaufstelle bzgl. der Sicherheitslücke der Postcard, die das Klonen derselben erlaubt
4. Einrichten eines Postfachs für den Chaostreff Zürich, zur effizienteren und sichereren Annahme von Briefpost
5. Ungültigerklärung (Formsache) der CVS-Abstimmung über geheime CVS-Abstimmungen, da diese Abstimmung vom Vorstand nicht umgesetzt werden kann, zumindest nicht unmittelbar - und damit die Statuten verletzt
6. Ermächtigung des Vorstands um die Möglicheit limitiert Geld ausgeben zu können (natürlich rein im Interesse des Clubs ;) - mit Kontrollmechanismus, z.B. der Vorschrift Anschaffungen den Mitgliedern publik machen zu müssen
7. Komptenzerweiterung des Vorstands um das Recht darüber zu verfügen, wer auf CCC-Interna (intern@ u.a.) Zugriff haben darf - und wer nicht, ähnlich des (formfreien?) Verfahrens wie bei der Aufnahme neuer Mitglieder
8. Einführung einer Revisionsstelle zur vorstandsunabhängigen Überprüfung unserer Finanzen zzgl. Wahl eines Revisors (vorzugsweise aus den Mitgliedern)
9. Mögliche, generelle Änderungen an den Statuten
a. Zwecks Präzisierung oder Korrektur der bestehenden und mit den oberen Punkten nicht veränderten Statuten.
b. Diskussion über die Entfernung des Prinzips der Öffentlichkeit unserer Finanzen und der Gewährung der Transparenz nur an Mitgliedern des Vereins.

Protokoll

Traktandum 0, Begrüssung durch den Vorstand, Ausmachung des Gespräch- und Protokollführenden

  • Der Vorstandsvorsitzende beginnt mit der Begrüssung.
  • Sowohl der Vorstandsvorsitzende, der die Aufgabe der primären Vertretung des Vereins inne hat, ist verfügbar, womit er die Gesprächsführung übernimmt, genauso wie das schriftführende Vorstandsmitglied, so dass dieser die Protokollführung übernimmt.

Traktandum 1, Annahme des Erfastatus

  • Die Grundsatzfrage wird aufgeworfen, ob wir Erfakreis werden möchten.
    • Die Frage nach den (materiellen) Vorteilen dieses Schritts wird gestellt.
      • Die vergünstigte Eintritte an CCC-Veranstaltungen sind ein Vorteil, wird erwähnt.
      • Die Datenschleuder steht jedem Doppelmitglied zu, der dies über den Verein wird.
    • Im Konsens wird beschlossen, dass wir Erfakreis werden möchten.
  • Die Frage wird aufgeworfen, ob wir die einfache Mitgliedschaft belassen möchten und gleichzeitig die Doppelmitgliedschaft anbieten.
    • Einstimmig wird darüber verfügt.
    • Die Frage nach dem neuen Namen des Vereins wird aufgeworfen; der vorstandsseitige Vorschlag ist "Chaos Computer Club Zürich".
      • Dieser Vorschlag wird zu 8 Stimmen angenommen, bei einer Enthaltung und keinen Ablehnungen.
    • Die Frage nach einer offiziellen Abkürzung des Namens des Vereins wird aufgeworfen.
      • Eine Diskussion wird entfacht, ob wir diese in den Statuten unter "Name und Sitz" überhaupt benötigen; der CCC e.V. beschränkt sich ebenfalls auf die staturarische Bezeichnung des "Chaos Computer Club".
        • 8 sind dagegen, dass wir ein Kürzel in die Statuten aufnehmen, bei keiner Gegenstimme und einer Enthaltung.
      • Eine Diskussion beginnt darüber, dass wir uns auf eine Abkürzung festlegen, die wir einzig verwenden, um uns verkürzt zu benennen. Dies ist dann die Abkürzung, welche auch die Presse verwenden kann, um in Artikeln verkürzt auf uns hinzuweisen.
        • Vorschläge sind CCCZ, CCCZH, CCC-ZH, CCC ZH, "CCC Zürich", C3Z und C3ZH.
          • Diskussion über CCCZH und Varianten
            • 2 verlangen den Bindestrich zwischen "CCC" und "ZH".
            • Ein anderes Mitglied sagt, dass der Bindestrich unästhetisch sei.
          • Diskussion über "CCC Zürich"
            • Wird von einigen abgelehnt als dass es nur anfänglich ein Akronym darstellt.
            • Ein Mitglied erwähnt die Problematik des Umlauts im "Akronym", z.B. hinsichtlich einer zu reservierenden SLD, zu welcher eine Grundstimmung besteht, wonach sich die Abkürzung auch in der SLD möglichst verlustfrei, unverändert wiedergeben lassen sollte.
          • Diskussion über C3Z
            • Wird gröber als bekloppt-aussehend abgelehnt.
            • Die Anlehnung zum CCC ist nicht deutlich.
          • Diskussion über C3ZH
            • Wird generell aus ähnlichen Gründen wie schon C3Z abgelehnt.
          • Diskussion über CCCZ
            • Da wir die Abkürzung nicht in die Statuten aufnehmen würden, wären Klagen seitens anderer Organisationen, die sich offiziell so abkürzen, eher auszuschliessen.
      • Eine Sondierungsabstimmung über die zu verwendende Abkürzung wird durchgezogen; jedes Mitglied kann jeder Abkürzung maximal eine Stimme zuweisen. Enthaltungen oder Ablehnungen werden nicht berücksichtigt, womit auf eine Stichwahl hingearbeitet wird.
        • CCCZH, 6 dafür
        • CCC-ZH, 3 dafür
        • CCC ZH, 3 dafür
        • C3Z, einer dafür
        • C3ZH, 0 dafür
        • CCCZ, 0 dafür
        • CCC Zürich, 6 dafür
      • Der Showdown zwischen CCCZH und "CCC Zürich" wird durchgeführt, jedes Mitglied kann dabei nur eine Stimme für erstere oder zweitere Auswahl abgeben. Auch die Enthaltung ist möglich.
          • 6 Stimmen fallen für CCCZH, 3 für "CCC Zürich". Damit sind alle Stimmen abgegeben; es kommt zu keinen Enthaltungen.
      • Die Wichtigkeit das Akronym mit einer SLD verbinden zu können, wird erwähnt.
          • Es entsteht hierbei noch die Frage, ob wir eine .ch oder eine .net SLD beziehen sollten. Diese Frage entsteht nebenbei, sie ist nicht Gegenstand der Statuten - und wird somit beiseite geschoben.
  • Die Frage nach einem offiziellen Logo wird gestellt. Die Frage wird als Statuten-unrelevant beiseite geschoben.

Traktandum 2, Annahme des Mitgliederformulars

  • Als Zweck des Traktandums wird die Vereinfachung für den Vorstand neue Mitglieder aufzunehmen angeführt.
    • 8 sind für die Formalisierung der Annahme neuer Mitglieder, jemand zeigt sich (mit dem Kommentar der zunehmenden Bürokratie keine Zusage geben zu wollen) dagegen.

Traktandum 3, Übernahme der Kosten auf den Verein für diverse .ch SLDs

  • befreite-dokumente.ch, Annahme der Kosten (CHF 27.-- / Jahr)
    • Annahme im Konsens
  • drm-nein.ch, Annahme der Kosten (CHF 27.-- / Jahr)
    • Die Frage wird abhängig vom Inhalt, auf welcher die SLD zeigt, gemacht.
    • Der Vorschlag entsteht, wonach der Verein die Kosten für ein Jahr übernimmt.
      • 7 sind damit einverstanden, niemand dagegen; 2 enthalten sich der Stimme.
  • yescard.ch, Annahme der Kosten (CHF 27.-- / Jahr)
    • Die privat bereits im Sinne des Projekts registrierte SLD postcard-sicherheit.ch wird als besser betrachtet.
    • Ein Mitglied ist dafür, drei dagegen die Kosten zu übernehmen. Die restlichen Mitglieder enthalten sich der Stimme, womit die Übernahme der Kosten für yescard.ch abgelehnt wird.
      • Es wird zunächst abgewartet, ob postcard-sicherheit.ch dem Pestcard-Projekt dienlich ist und yescard.ch damit nicht sowieso überflüssig wird.
  • Der oben verschobene Wunsch eine SLD zu haben, fällt auf die Wahl einer .ch SLD, welche die abgekürzte Vereinsbezeichnung ganz aufzeigt.
    • ccczh.ch zu registrieren wird vorgeschlagen.
      • Einstimmig wird die Registrierung und die Übernahme der Kosten für diese SLD (CHF 27.-- / Jahr) über den Verein beschlossen.

Traktandum 4, Einrichten eines Postfachs für den Verein

  • Die Idee der Einrichtung eines Postfachs sowie die Übernahme der diesbzgl. Kosten von CHF 20.-- pro Jahr werden einstimmig angenommen.

Traktandum 5, Ungültigerklärung der CVS-Abstimmung über geheime CVS-Abstimmungen

  • Die CVS-Abstimmung wird für ungültig erklärt - einstimmig.

Traktandum 6, Ermächtigung des Vorstands zur limitierten Geldausgabe

  • Einstimmig wird angenommen, dass der Vorstand Geld ausgeben kann, jedoch unter der Bedingung, dass er bis zur nächsten ordentlichen VV eine Budgetrechnung aufstellt.
  • Einige Vorschläge der Geldlimite fallen; ein populärer Vorschlag ist der, dass der Vorstand maximal CHF 42.-- je Monat ausgeben darf, unabhängig davon, ob er in vorhergehenden Monaten davon Gebrauch macht.
    • Der Vorschlag über die CHF 42.-- als Geldlimite wird einstimmig angenommen.

Traktandum 7, Kompetenzerweiterung des Vorstands, um Zugriff auf interne Informations-/Kommunikationsinfrastruktur zu geben

  • Der Vorschlag ist, dass der Vorstand entscheidet, welche Mitglieder auf interne Informations- oder Kommunikationssysteme des Vereins oder des CCC e.V. Zugriff haben dürfen, womit er auch die Verantwortung für etwaige Fehlentscheide übernimmt.
    • Der Vorschlag wird einstimmig angenommen.

Traktandum 8, Einführung einer Revisionsstelle

  • Es wird erwähnt, dass es üblich sei eine Revisionsstelle zu haben.
  • Damit werden auch die Mitglieder in der Kontrolle der Vereinsfinanzen gestärkt.
  • Die Frage wird gestellt, ob wir so eine Stelle wollen.
    • 7 Mitglieder sind dafür, 2 melden sich dagegen. Keiner enthält sich der Stimme.
  • Es wird einstimmig darüber verfügt, dass wir die Wahl des Revisors verschieben, damit auch nicht-anwesende Mitglieder die Möglichkeit haben in diese Position gewählt zu werden.
    • Es wird darüber hinaus entschieden, dass wir die Revisionsstelle an ordentlichen Vereinsversammlungen für die Dauer eines Jahres wählen, d.h. dass die erste Besetzung mit der nächsten ordentlichen VV erfolgt.
  • Die Abstimmung über die Rechnungsperiode, welche die Revionsstelle prüft, darüber ob sie jeweils vom 01.01. bis 31.12. sein soll, wird durchgeführt.
    • Bei 7 Annahmen, 2 Ablehnungen und keiner Enthaltung erfolgt die Zusage hierzu.

Traktandum 9, Mögliche, generelle Statutenänderungen

  • Es gibt keine "generischen" Anpassungen der Statuten, ausser denen, die sich durch die o.g. Traktanden ergeben.
  • Über das Gewähren des Transparenzprinzip nur an Mitgliedern, nicht gegenüber der Allgemeinheit, wird abgestimmt.
    • 8 sind dafür; jemand enthält sich.

Vorlesen der neuen Statuten und Annahme dieser

  • Die neuen Statuten, im Vorschlag des Vorstands, werden vorgelesen, in unwesentlichen Details angepasst und zuletzt einstimmig angenommen.


Fürs Protokoll

Schriftführender

Meine Werkzeuge